Neues Tool um Wortwolken zu erstellen: WordItOut

Auf  Twitter bin ich über @deutschlern.net  auf  WordItOut aufmerksam geworden. Mit dem Tool kann man Wordclouds online erstellen. Worin der Vorteil zu Wordle bestehen soll, kann ich noch nicht entdecken, ich habe es auch noch nicht ausreichend getest. Später also an dieser Stelle dazu mehr.

Zu Wordclouds in diesem Blog:

Extern:

Hier ein Beispiel passend zum Monat Februar:

Legende vom Berliner Pfannkuchen

Javascript required.

Made with WordItOut

(Mit dem Einbetten klappt es noch nicht.) 😦

Deshalb hier der Screenshot, der im Gegensatz zu Wordle hier problemlos funktioniert.

Legende vom Berliner Pfannkuchen

Wer mehr über die Legende erfahren möchte, findet hier eine Zusammenfassung.

Advertisements

2 Gedanken zu “Neues Tool um Wortwolken zu erstellen: WordItOut

  1. Spontan fand ich es auch nicht sofort den Wordle Killer, einige Vorteile sehe ich aber schon.
    – Das embedding-Problem dürfte mal wieder an der gehosteten WordPress-Version liegen, bei der fast alles, was extern nachgeladen werden soll, geblockt wird. (habs auch getestet und ging auch nicht)

    blogger.com ist hier vergleichsweise web 2.0 freundlicher, auch bei Moodle ging es bei mir ohne Probleme, netvibes ging auch. Also hier auf alle Fälle Pluspunkte.

    Von der Technik ist es einfach nur HTML, es wird also nicht mehr wie Wordle Java benötigt. Auch wenn es etwas auf Kosten der Gestaltung geht (nur waagerechte Wörter)

    In der Edition kann ich einige Pluspunkte erkennen, da man grundsätzlich mehr Einflussmöglichkeite hat, als bei Wordle. Leider werden nur kurze Textpassagen zugelassen, andererseits ist die Ausschlussliste z.B für Artikel, Konjunktionen etc interessant, da man die Wolken leichter auf das Thema zentrieren kann. Allerdings wäre eine Funktion „dieses Wort immer ausschließen“ schön.

    Grundsätzlich finde ich es aber schön, dass mal wieder jemand auf dem Gebiet weiterprogrammiert, denn der Entwickler von Wordle sagt ja ziemlich klar, das Wordle ein Abfallprodukt seiner Arbeit gewesen sei, er dem Tool aber keine weitere Zeit widmen könne.

    1. Danke Joachim, ich habe auch noch etwas rumexperimentiert. Habe meine Wünsche in einem neuen Post formuliert. Schade, dass die Wortzahl in worditout so stark begrenzt ist. Die Ausschlussliste aber ist wirklich ein Vorteil.
      Gruß
      Ralf

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s