Twitter schließt Posterous – Was wird aus den Daten?


Schade, denn ich habe den Dienst gerne für Fortbildungen und Schülerworkshops genutzt. Mit diesem Tool konnte man unkompliziert u.a. Dokumente und Einbettungen per E-Mail in einem Blog sammeln. Nun ist damit zum 30. April Schluss.

Viele werden sich fragen, was aus den Daten wird. Diese können in den kommenden Wochen gesichert werden. Eine Anleitung zur Sicherung findet man hier: So rettest du deine Posterous-Beiträge

Als Alternativen nennt der Artikel  tumblr und natürlich WordPress.

Jasper im DaF-Unterricht


Mit dem Phänomen Jasper, dem mehrfachen Klickionär, beschäftigt sich das Blog YOUR MIC ONLINE des MUSICISTHELANGUAGE-Machers Werner Nowitzki. Neben Informationen zu Jasper gibt es auch ein Interview  mit ihm und dem Veranstalter des Jasper-Konzertes am GI-Paris.

Weitere Themen des Blogs sind nach eigener Aussage  „KREATIVE SACHEN MIT MUSIK UND SPRACHEN“ Es sieht sich als “ Plattform für Lehrer und Schüler die im Unterricht „produzieren“ wollen: Musical, Radio, Theater, Marionetten, Hörspiel, Songwriting“.

Umfrage und Links zum Thema „Offene Bildungsinhalte“


Lehrfreiheit und offene Bildungsinhalte“ unter diesem Titel veröffentlicht „FONTANEFAN“ eine selbsterstellte Umfrage.  Er nimmt damit auf die Diskussion rund um den „Schultrojaner“ Bezug, die wiederum eine Renaissance des Nachdenkens über offene Bildungsinhalte (Materialien von Lehrern für Lehrer)  zur Folge hatte. (Jedenfalls hier im Netz. Ob es an deutschen Schulen der Fall ist, kann ich von hier aus nicht sagen.)

Ich weiß, dass diese Diskussion in vielen Ländern, wo dieses Blog gelesenen wird, auf Unverständnis stößt. Offene Bildungsinhalte gehen uns jedoch alle an. Wer weitere Links zu diesem Thema sucht, findet diese im oben erwähnten Post. Hervorheben möchte ich den Text von Klaus Dautel, den man hier lesen kann: http://cspannagel.wordpress.com/2011/11/16/komm-ins-offene-freund/

Vielleicht habt ihr ja Lust, euch an der Umfrage zu beteiligen. Eure Meinung zu diesem Thema interessiert mich auf alle Fälle. Vor allem eine Antwort auf die Frage, wo und wie man offene Bildungsinhalte für Deutsch als Fremdsprache zur Verfügung stellen kann.

Bei mir ist es seit Jahren so, dass ich versuche über dieses Blog und durch meine Arbeit im ZUM– und DSD-Wiki solche Inhalte zu erstellen und zu sammeln. Ein Beispiel ist die Idee des DaF-Wiki-Baukasten, Unterrichtsideen nicht nur für das Wiki.

Wie sieht es bei euch aus?

DaF-Blog-Sammlung neu geordnet


Regen in Deutschland –  da hat man wieder Zeit,  in den eigenen, aber auch in andere Blog(s) zu schauen.

Ich musste feststellen, dass viele Links im Landeskunde-Blog nicht mehr funktionieren. Kein Wunder, existiert er doch schon seit 2007. Positiv überrascht war ich über die  Entwicklung der DaF-Blogosphäre. Hier hat sich vieles getan. Leider hatte ich in den letzten Monaten wenig Zeit alles zu verfolgen.

Deshalb habe ich den Blogroll überarbeitet und die Blogsammlung der Landeskunde-Netvibes-Seiten aktualisiert. Netvibes ist eine Art personalisierte Startseite, die es ermöglicht, interessante online Angebote zu verfolgen, aber auch mit Anderen zu teilen. Unter anderem habe ich das auch mit ausgewählten DaF-Blogs versucht.  Diese werden auf einer Seite eingebunden, so dass man die aktuellsten Posts verfolgen kann. Wenn ihr möchtet, könnt ihr die folgende Seite gerne nutzen, oder in eigene Netvibes-Seiten übernehmen. Für aktive „Blog-Verfolger“ wird sicherlich nichts Neues darunter sein. Ich würde mich natürlich sehr über weitere DaF-Blog Hinweise freuen.

Fotocollage mit deutschen Persönlichkeiten


Alexander Poletaew aus Russland stellt in seinem Blog: http://lehrerraum.wordpress.com/ eine Fotocollage mit deutschen Persönlichkeiten als Arbeitsblatt + Unterrichtsideen zur Verfügung – Fotocollage. (PDF) Im Blog findet man noch weiter interessante Anregungen. Schaut mal rein. 😉

ZUM-News startet


Die  Zentrale für Unterrichtsmedien im Internet (ZUM.de) hat jetzt auch einen Newsletter: „ZUM-News“. in der ZUM-Unity fand ich dazu folgende Information:

Inhalte des elektronischen Informationsbriefes werden Nachrichten aus den vielen verschiedenen Bereichen der ZUM sein (www.zum.de, Clever, ZUM-Schach, ZUM-Buch, ZUM-Unity, ZUM-Wiki, ZUM-Grundschulwiki, Wiki-Family …) sein. Aber auch aktuelle und andere Themen aus Schule und Bildung werden wir sicherlich aufgreifen. …

Das Hauptziel ist es, die vielfältigen Aktivitäten aus ZUM.de bekannter zu machen und gleichzeitig so auch Interesse für mehr Mitarbeit zu wecken.

Wer ihn lesen möchte, kann ihn schon jetzt abonnieren: ZUM-News – Anmeldung

StepMap – (Land-)Karten online erstellen


Bei Lehrerfreund habe ich den Hinweis zu diesem wundervollen Tool gefunden:

Mit dem Tool „StepMap“ kann man (interaktive) Landkarten in verschiedener Aufmachung von beliebigen Regionen/Nationen selbst erstellen und auf Arbeitsblättern, Webseiten usw. verwenden. Dies dürfte besonders Lehrer/innen der Fächer Geschichte und Geographie erfreuen, aber auch im Deutsch- bzw. fremdsprachlichen Unterricht kann man von dem Tool enorm profitieren. Sie finden hier eine Beschreibung von StepMap, einige Beispiele und Hinweise zur Verwendung im Unterricht.

Quelle: http://www.lehrerfreund.de/in/schule/1s/stepmap-land-karten-online/3636

Ich habe das gleich mal ausprobiert und eine kleine landeskundliche Reise durch Sachsen angelegt. Das geht überraschend unkompliziert. Schnell sind die Icons eingefügt und beschrieben. Diese können dann mit Dokumenten, Seiten oder Videos verknüpft werden. Auch die Einbindung in WordPress funktioniert problemlos. Ich habe nur schnell etwas zusammengestellt und werde es, wenn mehr Zeit ist weiter ausprobieren.

Es ist absolut DaF-tauglich!

Selbst Schüler könnten hier eigene „Karten-(Sprach)Reisen“ planen und ins Netz stellen. Wichtig für DaF: Das Tool ist auf Deutsch! Ich kann mir vor allem eine Art Webquest mit Karten vorstellen, Präsentationen von Ländern bzw. Regionen oder eine „Dialektreise“ durch deutschsprachige Länder. Vergessen habe ich noch zu erwähnen, dass die erstellten Karten auch in Arbeitsblätter eingefügt (Natürlich dann ohne Video) oder auf dem eigenen Computer gespeichert werden können. Weiteres zur Beschreibung von StepMap, einige Beispiele und Hinweise zur Verwendung im Unterricht finden sich auf der zitierten Seite von Lehrerfreund.

Also los, ich lade euch zu einer kleinen Reise durch Sachsen ein. Klickt auf die Karte, seht euch die Videos an und beantwortet die Fragen:   😉

Sachsen
Landkarten erstellen mit StepMap

Nachtrag (1. Februar 2010)

Aktuell gibt es neue Posts zum Thema StepMap. So beschreibt Literatenmelu sehr ausführlich das Tool.  Sie kommt auch zu dem Schluss, dass sich der Einsatz im Unterricht lohnt, kritisiert aber,“dass sich Schüler bei solchen Diensten anmelden müssen, um sie entsprechend nutzen zu können.“ Auch René Scheppler vom Blog http://blog.initiatived21.de geht in seinem Post Kollaborative Kartenarbeit auf StepMap ein. Wie der Titel schon sagt, favorisiert er die kollaborative Kartenarbeit und dafür, findet er, sei das Tool nicht geeignet. Ich finde die Idee, dass Schüler gemeinsam Karten bearbeiten, natürlich sehr gut. Ich denke aber, dass StepMap auch dies (mit Einschränkungen) möglich macht. Interessant seine Alternative: uMapper. Leider besitzt das Tool nur eine englische Oberfläche. Es soll aber trotzdem leicht zu bedienen sein und noch andere Möglichkeiten besitzen, die auch für DaF interessant sein dürften. Ich zitiere ihn aus seinem Kommentar:

Ich möchte noch ergänzen, dass man bei uMapper natürlich auch eigene Karten hochladen und nutzen kann (Bilddateien werden akzeptiert). Damit wird das Tool natürlich über die Fachgrenzen von Erdkunde interessant:
– Man lade ein Bild des menschlichen Körpers hoch und lasse mit dem Geo-Game menschliche Körperteile bestimmen.
– Man lade ein Bild des Sonnensystems hoch und lasse Planeten bestimmen.
– Man lade eine Wordle-Wolke (http://www.wordle.net) hoch und lasse Wortarten bestimmen (Nomen, Verben, Adjektive usw.). Über die Komplexität der Wordle-Wolke lässt sich der Schwierigkeitsgrad ändern.

Da sind sicher noch einige Szenarien denkbar. Nur, ich vergaß im Artikel diese individuelle Uploadmöglichkeit zu erwähnen.

Die Idee mit der Wordle-Wolke werde ich auf alle Fälle ausprobieren. Aber auch die Möglichkeit Bilder mit Lexik beschreiben zu können, klingt für die Wortschatzarbeit im DaF-Unterricht sehr verheißungsvoll.

Einen guten Überblick, wie StepMap funktioniert, findet man auf den Seiten des Netzcheckers:

StepMap Sachsen

Textproduktion DSD B2/C1


Kurz vor den Ferien war ich noch einmal fleißig und habe die Seite Textproduktion im DSD-Wiki überarbeitet. Sie richtet sich nicht nur an Schüler. Vielleicht findet auch der eine oder andere Lehrer einen Tipp für seinen Unterricht. Natürlich hoffe ich immer, dass sich Kollegen mit ihren Ideen an dem Wiki beteiligen. Wie das geht? Ihr könnt euch im DSD-Wiki anmelden und eure Inhalte selbst in das Wiki schreiben oder ihr antwortet hier im Kommentar und wir versuchen über Mail Ideen oder Texte zu tauschen.

Junge Nutzer sind im Internet eher passiv


Anders als der Begriff „Mitmachnetz“ nahelegt, bleibe die Mehrheit der Nutzer bisher eher passiv. Auch unter den Jugendlichen und jungen Erwachsenen schreiben nur wenige Beiträge in Blogs oder Wikis oder stellen multimediale Inhalte bei Plattformen ein. Sie nutzten das Internet – und insbesondere Messenger und Communitys – vor allem, um sich mit dem erweiterten Freundes- und Bekanntenkreis auszutauschen.

aus: FR-online.de

Das Blog IDT2009 – E4 ist fertig


Hinter IDT2009 – E4 verbirgt sich die Sektion E4 „Web 2.0–Anwendungen im Fremdsprachenunterricht“. Das Blog beinhaltet alle Präsentationen mit kurzer Inhaltsangabe, die in dieser Sektion vorgestellt wurden.

Zusätzlich haben die Sektionsleiter und Gestalter des Blogs einige Schwerpunkte ausgewählt, über die auf der IDT diskutiert wurden. Leider reichte dort die Zeit nicht aus, um sich tiefer mit der Problematik auseinander zusetzen. Diese Punkte sind:

Persönlichkeitsrechte im Web 2.0

Medienkompetenz und die Notwendigkeit ihrer Vermittlung

Motivation: Wie kann sie gesteigert und aufrecht gehalten werden?

“Freunden Sie mich!” – Lehrende in sozialen Netzwerken

Lehrende im Web 2.0

Kultur des Teilens und Vernetzens

Web 2.0 und der Fremdsprachenkurs

Erst die Aufgabe – dann das Werkzeug & neue Aufgabenformen

Sinnvoll ist es natürlich, dass sich so viele wie möglich an dieser Diskussion beteiligen werden, natürlich auch alle die, die nicht direkt an der Sektion teilgenommen haben. Aber auch für nicht „DaFler“ ist das Blog sehr interessant. Viele der dort gezeigten Beiträge bieten Anregungen für das Fremdsprachenlernen allgemein und die angesprochenen Probleme gelten universell.

Was mir vielleicht noch fehlt, ist die klare Trennung zwischen Universität und Schule. Viele Web2.0 Beispiele stammen aus dem universitären Bereich. In der Schule hat man oft mit anderen Voraussetzungen und Problemen zu kämpfen als dort.

Siehe auch: Wiki im DaF-Unterricht

Animierte Gifs aus Youtube Videos


Tolle Sache! Gefunden in Lothars Blog:

Naja, eigentlich ist im Titel bereits beschrieben, was man mit dieser Webseite machen kann. Einfach ein Youtube-Video auswählen und daraus wird dann ein animiertes Gif-Bild erzeugt.

Quelle: hier

Habe ich ausprobiert. Die Bilder sind 10 Sekunden lang. Wer es schafft, seine Informationen dort unterzubringen, kann tolle bewegte Bilder produzieren. Hier ein Experiment mit einem gerade sehr populären Film auf Youtube: Did You Know 4.0

Hm 😦 , im Vorschaufenster von WordPress (Gif hochgeladen) funktioniert es, aber hier …

did-you-know-4-0-o

Aber mein zweites Experiment mit HTML-Einbettungscode funktioniert:


Create Animated GIFs With GIFSoup.com

Hier der direkte Link: http://www.gifsoup.com/view/8425/did-you-know-4-0.html

Und hier das erste Bild eingebettet: Create Animated GIFs With GIFSoup.com

Nachtrag: 4.2.2010

Wie man sieht, ist das Einbetten nicht mehr möglich. Es steht nur noch „Premium Mitgliedern“ zur Verfügung. Ende einer schönen Spielerei.

Twitter-Einstieg für Lehrer


Diesen Post muss ich unbedingt weitergeben: Twitter-Einstieg für Lehrer erklärt kurz das Tool, setzt sich mit dem Sinn des „Twitterns“ auseinander und empfiehlt gleich einige Twitterer zum Folgen.

Hier als Zitat eine Antwort auf die oft gestellte Frage: Was bringt mir Twitter?

* Hinweise auf gute Materialien und Tools (meist) im Web.
* Hinweise auf interessante pädagogische Artikel und Diskussionen (teilweise werden die Diskussionen auch direkt in Twitter geführt).
* Inspirierende Ideen und Gedanken von Kollegen, deren Arbeit ich schätze.

Erwähnen möchte ich noch, dass @andi1984 gerade eine Liste „#Bildungstwitterer“ aufbaut. Das Ergebnis findet ihr hier: http://tweepml.org/Bildungstwitterer/ Man kann sich bei ihm melden, um in die Liste aufgenommen zu werden.

Sonst möchte ich auf die DaF-Twitterseite im ZUM-Wiki hinweisen. Hier wird ständig die Liste aktiver DaF-Twitterer aktualisiert und es gibt interessante Twitter-Adressen für Lehrer und Lerner.

Diskussion zum Thema Medien im Unterricht


Zu dieser aktuellen Diskussion habe ich eine Protopageseite eingerichtet, wo man einige beteiligte Blogs findet. Werde mich später auch dazu äußern:

http://www.protopage.com/dsd-info#Untitled/Medien_im_Unterricht

Woran erkennt man einen Deutschen?


Der Post „Woran erkennt man einen Deutschen?“ im Blog Deut(sch)lich hat mich gleich an eine ähnliche Aufgabe mit meinen Schülern im Civi-Wiki erinnert. Hier eine Kostprobe – Die Aufgabe war: Wie stellt ihr euch den typischen deutschen Urlauber vor?

Die Deutschen tauchen ganz oft am Balaton auf. Man findet einen Deutschen nie alleine, die laufen immer in Horden. Wenn man zum Beispiel am Abend spaziert und zuerst nur laute Gespräche hört und 2 Minuten lang nichts sieht, kann er sich sicher sein, dass er etwas mit einem Deutschen zu tun hat. Die sehen auch besonders gut aus. Die tragen Sandalen, dazu weiße Socken, hellbraune Shorts und haben den Oberkörper frei., stellen ihren schönen Bierbauch zur Schau. Im Allgemeinen sind sie rot oder haben Sonnenbrand. Ihre Haut ist so empfindlich, dass sie Sonnenhut tragen müssen, so kann man ihre wunderschönen blonden Haare und blauen Augen nicht ganz gut sehen. Bemerkenswert ist noch, dass sie immer etwas suchen und sind wie die Italiener, die glauben, dass alle ihre Sprache können. Also, wenn man sieht, dass die nur so rumstehen und ratlos schauen, soll man ganz schnell fliehen. Außerdem liegen sie fast den ganzen Tag am Strand und hören laut Musik. Mit dem Ball, den sie dabei haben, spielen sie so „geschickt“, dass man den ihnen immer zurückwerfen muss.

Leg dich am Strand nie neben eine deutsche Horde.!

So viel über die Deutschen am Balaton. Aber Vorsicht! die sind überall …

Danach konnten die Schüler darüber schreiben, wie Ungarn im Ausland gesehen werden:

Die meisten ungarischen Touristen kann man daran erkennen, dass sie mit großen Koffer im Urlaub erscheinen. Sie schaffen meist ein großes Gemeinschaftsgefühl und erzählen Witze. Deshalb haben sie gute Laune und sprechen sehr laut. Sie verbringen viel Zeit am Meer und sie können den ganzen Tag unter der Sonne liegen. Die meisten Frauen machen das, um schön braun zu sein. Beim Essen ist es charakteristisch, dass sie die Spezialitäten des gegebenen Landes essen. Aber, wenn man einen ungarischen Touristen sieht, ist es sicher, dass man oft Unzufriedenheit auf dem Gesicht sieht, aber sie essen trotzdem viel.

  • Die Gastfreundschaft wird von dem Zielgebiet erwartet.
  • Sie machen meist viele Fotos.
  • Sie mögen am Ufer faulenzen und dort schlafen.
  • Für sie ist auch das Sparen typisch.
  • Wenn die Ungarn eine Reise machen, dann denken sie, dass sie alles dürfen.
  • Früh am Morgen essen sie Wurst mit Senf. Für sie ist das Abend- und Mittagessen sehr wichtig.

WikiMindMap zu Stereotyp

Unbedingt mal besuchen: deutsch-lerner.blog


Viel Material zum Üben auf Stufe A1 und A2 (besonders Übungen zum Hörverstehen und zum Leseverstehen) findet man auf dem http://deutsch-lerner.blog.de (von ! Interessant der Post: Deutsch lesen: 100 Sätze reichen für ein ganzes Leben