Rezept für das neue Jahr

Eine neues Jahr steht vor der Tür. Einige werden sich wünschen, dass sich das alte wiederholen sollte, andere werden einen Neuanfang herbeisehnen. Allen wünsche ich, dass in Erfüllung geht, was sich jeder für 2011 vornimmt. Folgendes „Rezept für das neue Jahr“ von Catharina Elisabeth Goethe möchte ich den Lesern dieses Blogs auf den Weg geben:

Man nehme 12 Monate,
putze sie ganz sauber von Bitterkeit, Geiz,
Pedanterie und Angst,
zerlege jeden Monat in 30 oder 31 Teile,
so dass der Vorrat genau für ein Jahr reicht.
Es wird jeden Tag einzeln angerichtet
aus einem Teil Arbeit
und zwei Teilen Frohsinn und Humor.
Man füge drei gehäufte Esslöffel Optimismus hinzu,
einen Teelöffel Toleranz, ein Körnchen Ironie
und eine Prise Takt.

Dann wird die Masse reichlich mit Liebe übergossen.
Das fertige Gericht schmücke man mit Sträußchen
kleiner Aufmerksamkeiten und
serviere es täglich mit Heiterkeit.

(An ihren Sohn Johann Wolfgang von Goethe zum Neujahrstag 1770.)

Diese Bild- oder Mediendatei ist gemeinfrei, weil ihre urheberrechtliche Schutzfrist abgelaufen ist.
Bildnis der Catharina Elisabeth Goethe, geb. Textor mit weißer Spitzenhaube. Öl auf Leinwand. 65,5 x 51,5 cm.
Advertisements
Veröffentlicht in DaF

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s