Weihnachten in Ungarn – Teil 1

Aus einem Kommentar auf dem DaF-Blog zum Post Adventskalender 2008 entwickelte sich die Idee, etwas mehr über das Weihnachtsfest in unseren Ländern zu berichten. Cornelia war am schnellsten und erstellte den Post Weihnachten in der Schweiz, den sie mit einem Weihnachtsquiz und den leckeren Guetzli ergänzte. In Budapest brauchen wir etwas länger. Wir versuchen auf dem DSD-Wiki unsere Arbeiten zu erstellen.

Hier ein Vorgeschmack: (Die Schülerarbeiten sind natürlich nicht ohne Fehler.)

An Weihnachten ist es wichtig, dass in der Küche Alles gut funktioniert,weil das Essen unerlässlich für dieses Fest ist. Die Frauen kochen verschiedene leckere Gänge und backen viele Sorten von Kuchen. Die Kinder helfen bei der Dekoration und sie kosten die Kuchen mit Lust und Freude. Am 24. Dezember essen die Familien zum Abendessen nur Sülze. Sülze ist eigentlich gelierte Fleischsuppe mit Schweinefleisch. Sie backen traditionell Beigli. Beigli ist ein Gebäck mit Mohn oder Nuss. Gewöhnlich ist noch „zserbó“. Es ist ein Kuchen mit Marmelade,Nuss und bittere Schokolade. An dem Tannenbaum hängt Schokoladenschmuck und „Meringe“.Es besteht aus Sahne und Zucker und es ist hart. In Ungarn gibt es eine Spezialität,die heißt „szaloncukor“. Diese sind kleine Bonbons aus Schokolade in verschiedenen Geschmacksrichtungen und diese sind mit bunten Papier eingepackt. Lebkuchen ist auch charakteristisch.Diese wurde früher Honigkuchen genannt.Es ist ein Gebäck,das in zahlreichen Variationen vor allem in der Advents- und Weihnachtszeit erhältlich ist.Das berühmteste Essen auf dem Weihnachtstisch ist die Fischsuppe.Danach kommen die Fischstäbchen mit Maissalat entweder Kartoffelsalat oder geschmorte Reis mit Mais. Heutzutage werden in den Haushalten in der Weihnachtszeit immer mehr besondere Speisen gekocht. Wenn jemand etwas von diesen Speisen kocht,würden wir gern kosten!!

von Berni und Erika

Weitere Arbeiten werden hier folgen: Weihnachten in Ungarn

Advertisements

2 Gedanken zu “Weihnachten in Ungarn – Teil 1

  1. Közenem zépen!
    Ja, Szaloncukor hängt man an den Tannenbaum. Mir sind sie etwas zu süß. Hier sind sie aber Kult und man kann sie überall kaufen. Bei euch also auch!
    Heute Abend haben die Schüler das erste Quiz im Wiki fertiggestellt und ich habe einige Bilder aus Wikimedia eingefügt.

    Morgen mehr!
    Bis später
    Ralf

  2. Präsentation und Text sind sehr gut gemacht. Kompliment.
    Szaloncukor, sind das diese gelben, roten und blauen „Bonbons“ mit den Engelsköpfen drauf? Hängt man die auch an den Tannenbaum?
    (Bei uns gibt es einen ungarischen Laden, wo man die an Weihnachten kaufen kann.)

    Ich wünsche deiner Klasse: Kellemes karácsonyi ünnepeket

    Cornelia

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s